Ab September 2020 starten die Gruppen des Netzwerks wieder mit ihren Aktivitäten, allerdings unter Beachtung der Hygieneregelungen.

Die Gruppen mit Außenaktivitäten (Fahrradfahren, Walken usw.) sind dabei den allgemeinen Regelungen für Gruppen im öffentlichen Raum unterlegen.

Für alle Gruppen mit Aktivitäten im Gemeindehaus gelten besondere Regelungen.
Einzelheiten sind den Beiträgen der einzelnen Gruppen auf diesen Seiten zu entnehmen.
Für alle gilt:

  • An Veranstaltungen dürfen maximal 20 Personen teilnehmen.
  • Die Teilnehmer müssen sich hierzu bei ihrem Gruppenansprechpartner anmelden,  (siehe Ankündigung der jeweiligen Gruppen)
  • Teilnehmer müssen die Veranstaltung mit einem Mund-Nase-Schutz aufsuchen. Dieser darf nicht abgelegt werden (seit 17.10.20)
  • Bei Eintritt ins Gemeindehaus sowie auf den Verkehrswegen (zur Toilette etc. / auf der Toilette) gilt Maskenpflicht.
    Vor Eintritt in die Toilette gilt sicherzustellen, dass keine weitere Person vor Ort ist (kurzes Reinrufen).
  • Bei Eintritt in das Gemeindehaus Desinfektion der Hände.
  • Kontakt-Nachverfolgung: Der Gruppenleiter bekommt einen Briefumschlag mit Listen ausgehändigt durch den Küster.
    Die Teilnehmenden der Treffen müssen hier gelistet sein. Der Gruppenleiter muss den Briefumschlag mit Datum und Zeit versehen und die Listen „eintüten“ und in den Briefkasten außen am Gemeindehaus einwerfen. Die Briefumschläge werden dann im Gemeindebüro 4 Wochen verwahrt und anschließend vernichtet.
    Kugelschreiber können bereitgestellt werden, die benutzen Schreiber müssen dann in eine entsprechend dafür vorgesehene Kiste „Benutze Kugelschreiber“ gelegt werden, damit diese nach Gebrauch desinfiziert werden können.
    Alternativ kann auch der Gruppenansprechpartner die Anwesenheitsliste ausfüllen.
  • Gruppentreffen dürfen nicht länger als eine Stunde am Stück durchgeführt werden.
  • Ist absehbar, dass die Treffen länger dauern, muss nach einer ¾ Stunde ein 15-minütiger Lüftungsintervall eingebaut werden. Der Raum ist in dieser Zeit zu verlassen.
  • Die Fenster sind im Nachgang zu den Treffen zu öffnen/ ganz offen. Der Raum kann dann verlassen werden.
  • Auch beim Verlassen der Räumlichkeiten ist darauf zu achten, dass das Rausgehen möglichst mit Abstand geschieht.
  • Im Nachgang zu den Treffen müssen die Tische vom Gruppenansprechpartner desinfiziert werden, entsprechendes Material wird bereitgestellt.
  • Die Gruppenansprechpartner übernehmen die Verantwortung für das Gruppengeschehen.
  • Bei Erkältungssymptomen ist ein Gruppenbesuch nicht angebracht.
  • Getränke und Essen werden vorerst nicht angeboten. Eigene Getränke können mitgebracht werden.
  • Wartesituation: Die Gruppenbesucher werden aufgefordert möglichst zur angesagten Uhrzeit zu erscheinen, so dass keine größeren Wartesituationen entstehen.
  • Wartezeit kann im Außenbereich verbracht werden. Bei schlechtem Wetter besteht nach Absprache mit dem Gruppenleiter die Möglichkeit, in den entsprechenden Raum einzutreten und direkt den Sitzplatz einzunehmen. Am Sitzplatz kann die Maske abgelegt werden.
  • „Räumarbeiten“ sind zu vermeiden, sind vorher abzusprechen u.a. mit dem Küster. Es sind feste Tischgruppen mit Mindestabständen gestellt.

Ihr seht, die Spielregeln sind die gleichen, wie überall.

An ein Netzwerktreffen mit über 100 Teilnehmern, wie wir es gewohnt waren, wird in nächster Zeit wohl nicht zu denken sein. Die Organisatoren des  Netzwerks denken über alternative Angebote nach. Aber zumindest können jetzt Veranstaltungen im kleineren Kreis wieder beginnen.

Schaut bei eueren Gruppen nach, was geht und nehmt es wahr.

Text: Wolfgang Wacke