Sie wollten immer schon einmal ein großer Forscher sein. Dann schnell Proviant eingepackt und los mit den Wissenshungrigen ins Abenteuer Technik, Kultur und Geschichte.       

                    

 

Wer kennt sie nicht, den schnöseligen Rechtsmediziner Professor Börne und den rustikalen Hauptkommissar Thiel aus dem „Tatort“ in Münster. Oder den unkonventionellen Privatdetektiv Wilsberg und den auf seine Schießkünste so stolzen Ermittler Overbeck, der dann doch nur den Reifen des Dienstwagens trifft.

 

 

Am 28.04.16 ging es mit öffentlichen Verkehrsmitteln - wie immer -  mit 30 Netzwerkern von Mülheim über Düsseldorf, Solingen nach Remscheid-Lennep.

 

 

 

Mit Renate und Gerd Lantermann besuchte eine Netzwerk-Gruppe am 28.10.2015 den alten Friedrichshof in den Kettwiger Ruhrauen.

Der Hof wird seit 1933 von der Familie Im Brahm bewirtschaftet. Von Landwirten entwickelten sie sich zu Energieproduzenten.

 

 

 

 

 

 

 

Am 22.06.2015 besuchte eine Gruppe Netzwerker das Landesarchiv NRW in Duisburg. 

Zur Ausstellung "Das werdende Ruhrgebiet" führte das Netzwerk am 03.06.2015 eine Exkursion durch.

 

Hierbei war nicht nur die Zeche Zollverein mit ihren monumentalen Bauten eine interessante Erfahrung, sondern auch die Gestaltung der Ausstellung. Dass das Ruhrgebiet auch eine kulturhistorische Seite vor dem Kohleabbau hatte, war vielen Teilnehmern nicht so bewusst.

 

Gerhard Lantermann hat uns mit seinem Einsatz wieder um viele Erfahrungen bereichert.

 

Fotos hierzu:

Ruhrmuseum