Wenn Sie wissen, dass „linker Bauer“ kein Schimpfwort und der „Kackstuhl“ kein Sitzmöbel ist, dann sind Sie hier genau richtig.

 

Kegeln ist im Netzwerk ein beliebter Sport.

Daher gibt es zwei Gruppen, die zur Zeit voll belegt sind.
Die erste Gruppe besteht aus 12 Kegler, davon 7 Frauen und 5 Männer.
Termine: alle 4 Wochen freitags von 15:45 bis 18:45 Uhr

Die zweite Gruppe besteht aus 12 Keglern, davon 10 Frauen und 2 Männer.
Termine: alle 4 Wochen freitags von 15:45 bis 18:45 Uhr

Ort: Restaurant Athena, Am Schloß Broich 25

  

 

Und dabei werden nicht nur Kugeln geschoben,
sondern es wird auch genüsslich gefeiert.

 

 

Die Kegelgruppe ist eine der jüngeren Freizeitangebote, die über das Netzwerk ins Leben gerufen worden ist. Seit Januar 2010 treffen sich in den „Prinzess-Luise-Stuben“ die Kegler alle vier Wochen – immer freitags – in gemütlicher Runde eine ruhige Kugel zu schieben. Ganz bewusst wurde darauf verzichtet, einen regelrechten Kegelclub zu gründen, um die Aufnahme interessierter Nachrücker leichter offen halten zu können. Und so gibt es keine Satzung, keinen Präsidenten und keinen Kassierer, sondern lediglich einige wenige mündliche Absprachen und unsere Kegelschwester Monika Nordt, die sich der organisatorischen Belange annimmt. Dazu gehört vor allem die Erhebung des Startgeldes und der Strafgelder für verlorene Partien, „Pudel“, usw., von denen die Bahn bezahlt wird. Die Beträge sind gering und decken soeben die Unkosten. Aber auch das ist gewollt; großartige Reserven, um davon später Kegelfahrten zu finanzieren, sollen nicht gebildet werden.

Ich selbst bin als „Nachkömmling“ dabei, wurde äußerst herzlich aufgenommen und hatte von Anbeginn an das Gefühl, sofort dazuzugehören. Seitdem freue ich mich immer wieder aufs Neue, wenn es heißt: Turnschuhe eingepackt und ab zum Kegelspaß. Denn das ist es uneingeschränkt. Miteinander lachen und flachsen stehen im Vordergrund, sportlicher Ehrgeiz muss dahinter zurückbleiben. Obwohl ich mich schon freuen würde, wenn ich mal „alle Neune“ kegeln würde. Das habe ich nämlich bisher noch nicht geschafft. Ich behaupte ja, das liegt an der Bahn. Meine Frau meint allerdings, es läge wohl mehr an mir. Wahrscheinlich hat sie recht.

Text: Günter Tübben

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Telefon 0208 - 99 77 97