Möchten Sie nicht nur Jan und Jupp kennen und zuhören? Dann kommen Sie zum Netzwerktreffen! Dort erfahren Sie nicht nur von Lieschen Müller, wer-was-wie-wo im Netzwerk alles so macht.

 

 

Gleich zwei neue Personalien gaben der Gruppe der Netzwerksänger Anlass zu einem Ständchen:

 

 

 

 

Bei unserem Netzwerktreffen im April hatten wir Pfarrer Frank Wessel zu Gast. Er ist Leiter der evangelischen Schifferseelsorge Duisburg der ev. Kirche des Rheinlands und in dieser Eigenschaft für die theologische Betreuung aller Schiffsbesatzungen zuständig, die in den Häfen an Rhein und Mosel und den anhängenden Kanälen anlegen.

 

Mit Unterstützung einer Diafolge brachte er uns viele interessante Zusammenhänge aus dem Leben der Schiffsbesatzungen nahe, die er sehr kurzweilig vortrug. Mit welchen Schwierigkeiten das Leben so einer Schifferfamilie verbunden ist, die tagein tagaus mit dem Schiff unterwegs ist, war den meisten Netzwerkern bis dahin garnicht klar gewesen.

 

Text: Wolfgang Wacke

Die Vorträge im Februar-Treffen widmeten sich der Flüchtlingshilfe in der Broicher Gemeinde und in Mülheim.

 

Die Jugendleiterin der Gemeinde, Anja Hömberg, und Gabriela Krücker haben eine Betreuung für die Kinder der Teilnehmer an den Deutschkursen, die im Gemeindehaus stattfinden, eingerichtet. Diese finden jetzt auch montags von 10 - 12 Uhr statt. Und für diesen Termin suchen die beiden nun noch Helfer, die bei der Betreuung der Kinder unterstützen, während ihre Eltern an den für sie sicherlich sehr wichtigen Deutschkursen teilnehmen.

Interessenten mögen sich melden bei Anja Hömberg, Tel. 0157 857 21 979 oder Gabi Krücker, Tel. 42 15 28.

 

Unser Gastreferent an diesem Abend, Frau Hélène Wellfonder, schilderte ihren Einsatz für Flüchtlinge in der Gemeinde. Sie hat ihre Hilfe konzentriert auf Flüchtlinge aus Eritrea. Hierbei handelt es sich um Christen, die in dem überwiegend muslimischen Land verfolgt waren und daher die Flucht antraten. Aufgrund der diktatorischen Struktur Eritreas und dem Fortbestehen der Bedrohung für Christen haben alle Eritreer gute Anerkennungschancen als Flüchtlinge.

 

Frau Wellfonder unterstützt ganz gezielt einzelne Familien in den Fragen der Organisation des Alltagslebens wie Wohnungs- und Arbeitssuche. Bei dieser Tätigkeit könnte sie dringend Unterstützung gebrauchen, auch wenn es nur einmal in der Woche oder im Monat wäre.

Interessenten können sich direkt an sie wenden (Tel. 46 06 56) oder an Johanna Gall, Tel. 0157 828 73 163.

 

 

Schließlich gab es noch eine gemeindeinterne Vorstellung: Die neue Leiterin des Kindergartens am Siepmannshof, Frau Simone Hohenschuh stellte sich vor. Sie wird unser Netzwerktreffen zukünftig häufiger besuchen, um den Kontakt auch generationsübergreifend zu halten.

 

Foto und Text: Wolfgang Wacke

Beim voradventlichen Netzwerktreffen und damit dem letzten in jedem Jahr war dieses Mal die Jugend der Gemeinde zu Gast.

 

Nicht wirklich die ganze Jugend, sondern Pfarrer David Ruddat, der über die Jugendarbeit in der Gemeinde Broich-Saarn berichtete und insbesondere über die Stiftung Jugend Broich-Saarn.

 

Bei dieser Gelegenheit stellte sich auch die neue Jugendleiterin Anja Hömberg vor. Sie betreut mehrere Jugendgruppen, insbesondere zur Förderung des Kontakts zwischen den Gruppen und der Gemeinde.

 

 

Unter diesem zauberhaften Titel stellt man sich sicherlich etwas Märchenhaftes für Kinder vor. Es ist aber auch etwas Gutes für Eltern, besser gesagt für den alleinerziehenden Elternteil.

 

Die Lila Feen unterstützen Alleinerziehende stundenweise in der Kinderbetreuung, damit die meist Berufstätigen ihren aushäusigen Verpflichtungen nachkommen können und der Nachwuchs dennoch gut versorgt ist. Von dieser sicherlich nicht leichten Aufgabe berichtete Frau Miriam Dinnus beim Netzwerktreffen.

 

Weitere Informationen beim Diakoniewerk (hier klicken)

 

Text und Foto: Wolfgang Wacke