Denken Sie, dass Wandern nicht nur des Müller's Lust ist?

Dann hinein in die Laufschuhe und keine Blasen gescheut!

        

                    

 Wandern im Ruhrgebiet

Inzwischen hat es sich herumgesprochen, dass unsere Region ein interessantes Wandergebiet ist. Das gilt nicht nur für das malerische Ruhrtal.

Einmal im Monat unternehmen wir am 2. oder 3. Freitag eine längere Wanderung in der „Metropole Ruhr“, für die Interessierte – auch wegen der Hin- und Rückfahrten mit dem ÖPNV – sich den ganzen Tag freihalten sollten. Der Treffpunkt ist normalerweise die Straßenbahnhaltestelle Broich Friedhof, da die Teilnehmenden (wenn sie nicht über ein eigenes ÖPNV-Ticket verfügen) dort am Automaten eine Gruppenfahrkarte ziehen können, was ungleich preiswerter ist als Einzelfahrkarten.
Die Touren sind normalerweise zwischen 12 und 16 Kilometer lang. An geografisch oder historisch interessanten Punkten gibt es Erklärungen. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 begrenzt.

Wer an der nächsten Wanderung teilnehmen möchte, muss sich daher verbindlich anmelden

  • bei Günter Fraßunke, sobald die Wanderinformation veröffentlicht ist

  • beim Netzwerktreffen, das dem Wandertermin voraus geht.

Haben Sie Interesse, dann kommen Sie zum Netzwerktreffen am letzten Donnerstag im Monat um 17 Uhr ins Gemeindehaus Wilhelminenstraße!

Ansprechpartner: Günter Fraßunke 0208. 423652

Die nachfolgenden Artikel sind die Ankündigungen unserer Wanderungen.
Die Berichte zu den Wanderungen stehen unter Wandern im Menüpunkt "Wanderberichte".

 

 

Ich möchte gern wissen, wie es Günter Fraßunke anstellt, dass wir entgegen schlimmer Wetterprognosen unsere Netzwerkwanderungen immer wieder ohne Regen durchführen können.

 

 

Die letzte Netzwerkwanderung in diesem Jahr war angesagt . Eigentlich will ich ja nichts mehr über das Wetter sagen, doch es ist schon erstaunlich, wie Günter Fraßunke das managt.

 

Donnerstag: Nieselregen den ganzen Tag.

Samstag: Nasskalt und auch Regen.

Freitag: Ein sonniger und sehr schöner Herbsttag.

 

Und diesen Tag hatte Günter schon vor Wochen zum Wandern vorgeplant.

In der Saarner Aue und im Uhlenhorst-Wald gibt es zur Zeit keine Baustellen und keinen Straßenbahnersatzverkehr, so dass Günter Fraßunke diese Ersatzwanderung anstelle der geplanten Wanderung unbedenklich durchführen konnte. Das akzeptierten dann auch 16 Wanderer, die sich morgens am üblichen Treffpunkt trafen.

 

Ich fange ja oft mit der Aussage zum Wetter an. Es ist wirklich staunenswert, dass es am Vortag den ganzen Tag lang stark geregnet und gestürmt hatte, doch dann am Freitag gutes Wanderwetter vorherrschte. Gegen 10:30 Uhr brach sogar kurz die Sonne durch und begrüßte Günter Fraßunkes zwanzig Wanderer.

 

 

 

Sollte es dieses Mal doch regnen? Es war jedenfalls laut Wetterbericht vorgesehen. Tatsächlich hatten 21 Wanderer wieder gutes und trockenes Wanderwetter.