Lasst die Puppen tanzen!

 

 

 

 

Marionetten sind nicht nur Spielpuppen! Viele spannende Tätigkeiten verbinden sich mit diesen Geschöpfen: Vom Gestalten von Bühne und Kostümen über das Texten und Einüben bis zum Aufführen sind viele kreative Fähigkeiten gefordert. Dafür geben die begeisterten Gesichter der Zuschauer auch sehr viel Freude zurück.

Die Vorbereitung all dieser schönen Dinge erfolgt jeden Mittwoch von 11 - 13 Uhr im Gemeindesaal.

Nähere Informationen gibt es bei Renate Opitz (Tel.: 42 42 46)

Wenn ihr die Aktivitäten der liebenswerten Figuren, ihrer Stimmen und ihr bisheriges Programm anschauen möchtet, dann klickt auf Nette

 

 

Seit dem 01 September 2021 sind wir ein Teil der Netzwerke Broich und Saarn. Freundlichkeit und Unterstützung begleitet uns seit unserem Einzug in das Gemeindehaus an der Wilhelminenstraße - wir freuen uns sehr darüber!

Vor 10 Jahren wurde unsere Gruppe von Teilnehmer*innen der EFI-Gruppe gegründet. Unserem damaligen Ziel sind wir treu geblieben: sich und anderen Freude durch Marionettentheater zu machen.

Unser Repertoire umfasst Stücke für Senioren und Kinder mit oder ohne Familie. So wie sich die Stücke veränderten, veränderte sich auch die Gruppenbesetzung. Von den Gründerinnen ist nur noch eine aktiv dabei.

Geblieben ist die Freude      

  • an der Entwicklung des Textes,
  • an der Gestaltung von Bühne und Kostümen,
  • an dem Einstudieren des Textes mit den Proben,
  • an dem Aufführen der Stücke vor Jung oder Alt.

 

 

Wunderbar, im Jahr 2019 konnten wir in 10 verschiedenen Kindertagesstätten und Senioreneinrichtungen auftreten. Mit der Alten Dreherei nahmen wir an der Extraschicht teil. Im Jugendheim Georgstraße spielten wir als Teilnehmer der Werkstattwoche Eppinghofen.

Anfang März 2020 hatten wir Premiere mit unserem Stück „Agathe und ihr Häusken“ beim Netzwerktreffen des Netzwerkes Saarn. Bedingt durch Corona fragten wir uns, ob wir überhaupt Zuschauer hätten. Es kamen viele zu dem ungetrübten Nachmittag 14 Tage vor dem ersten Lockdown…

Keiner von uns ahnte, dass wir lange nicht mehr spielen würden. Zuerst war es wie eine Winterpause, aber aus den Wochen wurden Monate. Durch WhatsApp und Telefon hielten wir miteinander Kontakt, aber das Spiel mit den Marionetten fehlte uns.
Im Sommer gab es ein kurzes Aufleben mit Mundschutz und Distanz. Unsere 2 m Bühne konnte leider nicht bleiben. Wir lösten sie auf und gestalteten sie neu mit zwei zusätzlichen seitlichen Spielpunkten. Abstand wahren wurde wichtig, auch für uns Spieler!
Das Stück „Abrakadabra – Marionettenzauber“ erarbeiteten wir neu. Zweimal im Rahmen der Werkstattwoche konnten wir es aufführen, dann kam nach den Herbstferien der 2te Lockdown.

Bis Ende Januar 2021 war es dann eine lange „Durststrecke“, aushalten konnten wir es kaum noch. Doch mit Zoomkonferenzen haben wir wieder zusammengefunden.
Die anfänglichen Stolpersteine konnten wir beseitigen. Die Videokonferenzen nutzten wir zum Schreiben und Vorstellen neuer Texte, sowie zu Sprechproben. Ein Text für Erwachsene zum Thema Technik ist einschließlich der theoretischen Regie fertig. Und das Märchen „Die Bremer Stadtmusikanten“ ist mit Text und Figuren neu geplant. Viel Vorstellungskraft war gefragt und die unterschiedlichsten Ideen brachten uns dabei zum Lachen …

Mit Ende der Sommerferien sind wir in unserem neuen Quartier im Broicher Gemeindehaus, angeschlossen an das Netzwerk Broich, angekommen. Wir starten nun in eine sehr spannende, neue Spielzeit mit „Mario und Nette“.
Wir freuen uns auf Sie, unsere neue Spielstätte und die vielen Möglichkeiten, die daraus entstehen können.

Ihre „Mario & Nette“

 

Und hier ist der letzte Auftritt mit "Agathe und ihr Häusken"